Where to Go 2017



HIV ist in Uganda ein ständig wachsendes Problem. Neben der täglichen Herausforderung, mit dem Virus zu leben, ist der Alltag Betroffener von Ausgrenzung und Stigmatisierung bestimmt. Die inkonsequente Einnahme von Medikamenten hat vor allem in den letzten Jahren zur Entwicklung von resistenten HIV-Formen geführt, die nicht mehr behandelbar sind. Mehr Information über Vorbeugung und Behandlung ist dringend notwendig, ebenso wie das Bewusstmachen und Bekämpfen von Vorurteilen – dazu will das Filmprojekt „Where to Go“ beitragen.

 

Getragen wird das Projekt von der YAWE Foundation, ipsum und Traum & Wahnsinn.

Als lokale NGO bietet YAWE (Youth and Women Empowerment) von HIV/AIDS betroffenen Kindern, Jugendlichen und alleinerziehenden Müttern Gesundheitsvorsorge und psychosoziale Begleitung. Die Vereine ipsum und Traum & Wahnsinn sind für die künstlerische Betreuung zuständig. Beide Organisationen haben eine Vielzahl verschiedener Projekte mit jungen Menschen realisiert, in denen Fotografie und Film als Mittel zur kritischen Reflexion von Alltagsthemen eingesetzt werden.

 

Ihre Unterstützung ermöglicht die Durchführung eines Filmprojekts, das vom Konzept über die Dreharbeiten bis zur Nachbearbeitung von jungen Menschen, Klient_innen der YAWE-Foundation in Fort Portal getragen wird. Ein Team professioneller Medienpädagog_innen aus Österreich steht ihnen dabei zur Seite.

Erste Konzept- und Dreharbeiten vor Ort haben bereits 2016 stattgefunden. Mit dem aktuellen Projekt wird daran angeknüpft: die Teilnehmer_innen können ihre Erfahrungen mit dem Medium erweitern, die begonnene Filmarbeit vertiefen und sich ausführlicher mit dem Thema auseinandersetzen.

Im Zuge der prozessorientierten Zusammenarbeit mit “FAME * Filmen Als MEthode” wird ein breites Spektrum an Hard- und Softskills trainiert. So wie der Film als Produkt zur Aufklärung und Unterhaltung verwendet werden kann, können die Teilnehmer_Innen die erworbenen Fähigkeiten nachhaltig nutzen. Dabei wird besonders auf die Förderung von jungen Frauen geachtet.

 

In Anlehnung an die in Uganda sehr beliebte Serienform der Telenovela ist der Film als Telenovela in einer Telenovela konzipiert: In der Kernhandlung spielen sich die unterschiedlichen Schicksale von jungen Menschen mit HIV ab, in der Rahmenhandlung werden diese Schicksale vor allem aus der Perspektive von betroffenen Frauen betrachtet und diskutiert. Dabei greifen die emotionalen und die sachlich-informativen Ebenen immer wieder ineinander.


Auf lokaler und – Dank englischer Untertitel – internationaler Ebene kann der Film überall dort genutzt werden, wo ein Dialog zum Thema HIV sowie Leben mit einer ansteckenden Krankheit angeregt wird.

Als Beitrag zur Entwicklungspolitischen Bildung in Österreich wird gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Linz und dem “Filmring der Jugend” der Film für den österreichischen Schulunterricht mit didaktischem Material aufbereitet. Dabei stehen die Themen Interkulturelle Kommunikation, Leben mit HIV, Aufklärung und Bewusstseinsbildung, sowie Empowerment von Frauen im Zentrum.

ipsum-Team

Dokumentations-Bilder

Where to Go Doku (4)
Where to Go Doku (4)

Creative Commons License , by ipsum

Where to Go Doku (1)
Where to Go Doku (1)

Creative Commons License , by ipsum

Where to Go Doku (2)
Where to Go Doku (2)

Creative Commons License , by ipsum

Where to Go Doku (3)
Where to Go Doku (3)

Creative Commons License , by ipsum

Partner_innen / Sponsor_innen / Fördergeber_innen